Zu wenig Lkw-Parkplätze

Morgens an deutschen Autobahn-Rastplätzen

Fährt man nachts oder morgens auf einen Autobahn-Rastplatz, steht meist kurz hinter der Einfahrt der erste Lkw. Und es gibt immer wieder schwere Unfälle.

Göppingen, 02.10.2017 - Der Grund: Es gibt zu wenig Parkplätze. Weil viele Produzenten auf Lagerhaltung verzichten und lieber "Just-in-Time" produzieren, sind mehr Lkw als früher notwendig. Wir haben es quasi mit rollende Lager zu tun. Der E-Commerce tut sein übriges.

Aber: Wer nicht mehr fahren darf, der parkt auch in der Einfahrt. Auch wenn es gefährlich ist. Die Berufskraftfahrer haben keine Chance. Das Fahrpersonalgesetz schreibt die Pausen vor. Wo der Fahrer die Pausen nehmen soll, ist diesem Gesetz egal. Der Verkehr wächst schneller als neue Parkplätze gebaut werden. Menschenleben sind in Gefahr! Kommt die Polizei, wird umgeparkt. Wegen der gesetzlichen Lenkzeiten kann die Polizei die Lkw-Fahrer aber nicht so einfach wegschicken.

Wir hätten da eine Idee für eine schnelle Lösung, bis die neuen Parklätze gebaut werden: Die Einkaufcenter auf der grünen Wiese sind doch nächtens unbenutzt. Diese könnte man von 20:00 bis 8:00 Uhr für Lkw freigeben. TollCollect rechnet mit den Betreibern der Einkaufscenter einen gewissen Mietpreis ab. Schließlich zahlen Speditionen für Lkw Mautgebühren. Mittel dieser Mauteinnahmen könnte man zum Beispiel dafür verwenden. Bevor weitere schwere Unfälle mit Toten folgen.

Kompetenz und Willen in der Politik ist hier jetzt gefragt.